Artikel in der DVZ von Mittwoch, 5 Dezember 2018

Was für Bill Gates die Garage, war für Jörg Jonas-Kops sein Wintergarten in der Schweiz. Dort schaltete er sich 2013 bei Pitches für das „Google Glass Explorer“-Programm zu. Mit der sprachgesteuerten Datenbrille wollte er virtuelle Immobilientouren anbieten.
Seine Ideenpräsentation kam so gut an, dass er die Datenbrillen als
„Google Approved Sales Channel“ vertreiben durfte. Mehr als 100 Stück
verkaufte er über Ebay – auch an MAN. „Drei Monate später rief deren
IT-Leiter an und wollte eine passende Applikation“, berichtet der Nxtbase-
Geschäftsführer von den Anfängen seines Unternehmens (siehe Kasten).
Das Start-up digitalisiert Geschäftsprozesse.
„Wir ziehen Informationen aus vorgelagerten Systemen, sehr
gerne aus SAP-Geschäftsanwendungen, strukturieren diese Daten und
bringen sie über unsere dynamische Schnittstelle und Industrie-Interface
in den Markt“, erläutert Jonas-Kops. Dabei kommen Assistenzsysteme
wie Datenbrillen, Smartwatches oder Smartphones zum Einsatz. Der Gründer spricht von „Assisted Reality“.